Locarno

Beschreibungs Text

Die Maggia Schlucht

Blick auf die alten Eisenbahnbrücke in der Maggiaschlucht.
Tipp:
das Restaurant bei der Brücke.
Die Wasser der Maggia entspringen am Cristallina (2912 m), werden jedoch wenig später an der Staumauer des Lago di Naret bereits abgeleitet. Wegen eines weiteren Stausees (Lago del Sambuco) ist im Oberlauf wohl selten an eine Befahrung zu denken. Unterhalb von Bignasco durchfliesst der Fluss dann in einem breiten Kiesbett das Maggiatal. Nach der engen Schlucht bei Ponte Brolla wird die Maggia bis zur Mündung in den Lago Maggiore zum Wanderfluss. Das Maggiatal ist ein typisches Tessinertal mit malerischen Dörfern und einer ansprechenden Landschaft. Der Fels ist im ganzen Tal mehrheitlich Granit. Die Maggia führt entsprechend klares, blaues Wasser. Auch die Dörfer und die Industrie (Granitbrüche) verschmutzen das Wasser kaum. Wie in anderen Tessinertälern hat die Maggia den Granitfels stellenweise zu skurrilen Formen ausgewaschen, vor allem in der sehenswerten Schlucht bei Ponte Brolla.

zurück